parc-poza-micaGroßwardein, die grüne Hauptstad

Im Vergleich zur Zahl der Einwohner , kann sich Oradea mit 25 qm. Grünfläche je Bürger rühmen,  nur 1 qm. Weniger als die von der Europäischen Union verschrieben ist , sodass die Stadt die Nummer 1 unter den Städten Rumäniens in dieser Hinsicht ist. Es ist einer der Hauptgründe, daß Oradea den Titel “Rumäniens Grüne Hauptstadt” im Jahr 2011 bekamm.

Die ersten Parks in Oradea, mit der Bestimmung als  Grünflächen und Erholung, wurden im neunzehnten Jahrhundert geschaffen : der Rhedey Garten und der aktuelle Petöfi Park, der Teil der Grünfläche rund um den Komplex des Barockpalastes ( das römisch-katholische Bistum) war. Sie existieren auch heute noch, aber der ehemalige Rhedey Garten wurde in zwei geteilt, ein Teil ist derzeit der Bălcescu Park und der andere der Tiergarten (Zoo).

Der Park des Barockspalastes ist ein wahres Arboretum, mit Asche Spezies , Thujabaume , Eibe, Magnolien und Quercus sowie drei Sequoia gigantaea , im Alter von 100 Jahren.

Am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das sumpfige Land auf dem rechten Ufer des Cris als Stadtpark umgebaut, später als Park der Arbeiter und derzeit Ion C. Brătianu genannt . Es ist der größte Park der Stadt, in denen es mehrere Thermalquellen gibt die das Thermalwasser zu das Schwimmbad in der Nähe zuführen.

Am selben Ufer, der Libertatii Strasse entlang, wurde ein kleinerer Park angelegt, der in der Zwischenkriegszeit den Namen Mihai Eminescu getragen hat .

parc-desen2

parc-poza-mica1.Parkanlagen, Arboretums und Naturschutzgebiete

Strecke: 4 Stunden. Der Park aus dem Barokviertel- befindet sich zwischen der Museum- und Dacia-strasse. Es ist eine Parkanlage mit jahrhundertealte Bäume und seltenen, geschützten Arten, wie z.B. Sequoia Gigantaea. Das Arboretum von der Universität – steht in der Universitätstrasse und beherbergt einige jahrhundertealte Bäume und mehrere seltene Arten, angepasst an unserem Klima, wie z.B. Ginko Biloba.
Die Kläranlage der Stadt – liegt in der Borsstrasse und ist bedeutend für Liebhaber der Seenwelt. Neben der reichen wasserliebenden Vegetation, können die Interessenten auch Wasservögel beobachten, wie z.B. Kräne, Störche, Reiher und Schwäne.

2. Die Wiese des Kreischflusses.
Strecke: 3 Stunden. Bedeutet ein Erlebnis entlang des Flusses, durch die ganze Stadt bis hin zur Brücke aus dem historischen Zentrum. Die Entwicklung der Flora ist im Osten der Stadt besonders prägnant, wo man die Ruhe und das Grüne richtig genießen kann. Die dominante Vegetation ist wasserliebend, auch was Bäume und auch was Kleinpflanzen anbelangt.

3. Parkanlagen – richtige grüne Oasen der Ruhe, sie befinden sich meistens im Inneren der Stadt, wo sie auch besonders gut entwickelt sind. Die ältesten Parks, wie der Park Balcescu oder der Park I.C. Bratianu verstecken einige uralte Eichen. Die anderen Parkanlagen der jüngeren Geschichte, wie z.B. der Park 1. Dezember, der Park 22. Dezember oder Freiheitspark wurden nach modernem, zeitgenossigem Geschmack eingerichtet und zeigen dadurch eine raffinierte Landschaft.

4. Der Katzenberg (der Pilzhügel) und der Weinbergwald liegen im Nordosten der Stadt und sind wahre Aussichtspunkte, inmitten der Natur, über die ganze Stadt.

parc-desen1