Muzeul memorial „Iosif Vulcan”
„Iosif Vulcan” Gedenkmuseum
  • Bauweise – Klassizistischen – Eklektischen
  • Zeitrahmen – Sec. XIX
Das „Iosif Vulcan” Gedenkmuseum ist im das Gebäude beherbergt, das zwischen den Jahren 1896 und 1906 die Wohnung von Iosif Vulcan sowie Sitz der Redaktion der Zeitschrift “Familia” war. Dieses Museum besitzt eine bedeutende Sammlung, die eine Reihe von Originaldokumenten, aber auch Wiedergaben, Nummern von den fünf Serien der Zeitschrift Familia, von Iosif Vulcan im Jahr 1865, seines Möbel, Kunstgegenstände und Gemälde enthaltet.

Die Besucher können hier die Büchersammlung der Werke des Autors (Geschichte, Dichtung, Theater: Meine Lyra (Lira mea), Das rumänische Pantheon (Panteonul Român), Wunden der Nation (Ranele naţiunii), Seltsame Gedanken der Liebe (Gărgăunii dragostei) (Manuskript), Sonne mit Regen (Soare cu ploaie), Der junge Ştefan Fürst (Ştefan-Vodă cel Tânăr), Braut für Braut (Mireasă pentru mireasă), literarische und historische Zeitschriften Sammlung: Die Familie (Familia), Serien I, II, II, IV, V, Abendstern (Luceafărul), Zeitschrift der königlichen Stiftungen (Revista Fundaţiilor Regale), Blatt für Herz, Sinn und Literatur (Foaie pentru inimă, minte şi literatură), Die drei Flüssen Criș (Cele Trei Crişuri), als auch Dokumente, die mehrere Schulunterlagen von Iosif Vulcan enthalten, Eminescu Debüt in der Zeitschrift Familia, einige Texte über den Empfang in Rumänischer Akademie des Gelehrten aus Oradea George Enescu, eine Manuskripthymne gewidmet von George Enescu zum Gründer der siebenbürgischen Zeitschrift oder Manuskripte, wie ein handschriftliches Heldengedicht von Mihai Eminescu unterzeichnet, von Vasile Alecsandri und George Coșbuc unterzeichnete Texte. Hier kann man sowohl die Wiedergabe nach der Titelseite des Werkes Dimitrie Cichindeal. Aufnahmeansprache von Iosif Vulcan, Mitglied der Rumänischen Akademie , Wiedergaben des Briefwechsels zwischen Dimitrie Sturdza und den siebenbürgischen Publizist.

Diesen besonderen Werken, die der wunderbaren Tätigkeit des Intellektuellen Iosif Vulcan gehören, kommen hinzu auch Kunstobjekten, Gemälden und andere Kunstobjekte die im Iosif Vulcan’s Haus vorliegen (das Gemälde des Gründers der Zeitschrift Familia, von Tordai Gross gemalt, ein enormes Panorama der Stadt Oradea, von Kustrovics István in 1864 gemalt).

Die Wiedergabe der kreativen Atmosphäre, in der Dr. Aurel Lazăr gelebt hat, ist durch der Möbelsammlung innen des Museums ergänzt, bzw. einen geschnitzten Tisch, eine Sitzbank und einen Schreibtisch aus Holz im eklektischen Stil mit Intarsien usw.