Biserica Sf. Ladislau
Die Römisch-Katholische Kirche
  • Bauweise – Barock
  • Zeitrahmen – 1720-1733
  • Architektur – Franciscus Suszter
Die Kirche befindet sich an Piaţa Unirii, an der linke Ufern des Flusses Crisul Repede und ist einer der wichtigste im Spätbarock Stil gebaute Kirche. Der Aufbau der Kirche beginnt gegen 1720 unter dem Bischof Csáky Imre, und endet im Jahre 1733 laut der Gedenktafel über den Zugang. Die Bauarbeiten verlaufen in mehrere Etappen und in eine lagere Zeitraum. Zum Beispiel gibt es Beweise dafür, dass die Sakristei mit ihren zwei Zimmern im Jahre 1739 und der Turm im Spätbarock Stil nur zwischen 1790 bis 1800 gebaut wurde.

Es gibt nur wenige Daten über das Erbauen der Kirche. Der Name des Architektes ist unbekannt, von den anderen Erbauern ist nur ein Name bekannt, Fránciscus Suszter,  der Baumeister. Bis 1780, das Jahr der Einweihung der römisch-katholischen Basilika, funktionierte die Kirche St. Ladislau als römisch-katholische Kathedrale. Es war eine Übergangslösung, bis die alte Kathedrale aus die Burg  zum Barock Komplex umgezogen war.

Die Kirche ist dem König Ladislaus I (der Thaumaturge) gewidmet , und im Inneren sind die wichtigsten Momente des Lebens des Königs – die Gründungslegende der Stadt, die Legende seines Todes, das Begräbnis in der Burg von Oradea und seine Heiligung – betont.

Die gleiche Thematik befindet sich auf Haupt-Zugang, wo man einige Metallgravuren sehen kann, mit den gleichen historischen Momenten.

Es ist noch zu bemerken, dass  sich hier der älteste Altar von Oradea, aus dem Jahre 1730, befindet.

desen-bis-sf-ladislau