Casa Kovats
Das Kováts Haus
  • Bauweise – Stil clasicist
  • Zeitrahmen – 1836
  • Architekt -

Die finale Form dieser Konstruktion, die man heute sehen kann, liegt aus der Zeit der Renovierung nach dem Brand der die ganze Stadt Großwardein in 1836 verwüstet hat. In einem klassischen Stil gebaut, (wie viele andere großwardeinische Gebäuden), von einen Architekten und einem Bauingenieur, die der Nachwelt ihre Namen nicht hinterlassen haben, teilt dieses Eckgebäude, mit ihrem Plan in Form des L, den Raum des Unirii Platz in zwei asymetrischen räumliche Segmenten.

Die esthetische Hauptfassade, die vor der Statue von Emanuil Gojdu, ist in 13 Axen eingeteilt. Der zentrale Resalit, der die spezifische Note des Gebäudes gibt, ist in fünf Axen eingeteilt, periferisch von Pilaster mit dorischen Kapitelle begrenzt. Er ist am oberen Teil von einem voluminösen Tympanon gekrönt.

Im Unterschied zu der Hauptfassade, ist die sekundäre, (nordisch), die sich neben der Statue von Mihai Viteazul befindet, aus nur neun Axen gebildet. Diesen fügte man vier Traveen hinzu. Der zentrale Resalit dieser Fassade ist weniger spektakulös, aber gut konfiguriert, endet in einem dreieckigen Fronton von kleineren Dimensionen. Hier finden wir auch das Element, das die architekturale Einschreibung der Gebäude in klassischem Stil, die halbzirkuläre kasettierte Kuppel, die den Gang in den Haupteingang bedeckt. Die Architektur des inneren Hofes ist vielleicht spektakulärer als die äußeren Fassaden. Hier, am Niveau der Etage, kann man einen schöne Veranda beobachten die von Säulen mit dorischen Kapitel segmentiert ist.